Mietspiegel

Mietspiegel 2018

FUNKTION DES MIETSPIEGELS

Der MALLORCA-MIETBOERSE-MIETSPIEGEL gibt jährlich seit 1999 das Mietpreisgefüge für freifinanzierte Wohnungen, Häuser und Fincas auf Mallorca wieder. Er ist nicht anwendbar für Wohnungen, deren Miete wegen einer staatlichen Förderung festgelegt ist, sowie möblierte Zimmer oder Partizipationen an Wohngemeinschaften.

Der Mietspiegel soll dazu beitragen das Mietpreisgefüge möglichst transparent zu machen!

Der MALLORCA-MIETBOERSE-MIETSPIEGEL stellt keine Preisempfehlung dar und sollte Mietinteressenten nur als Orientierungshilfe dienen. Die Auswertung erfolgte ausschließlich aus den internen Informationen der MALLORCA MIETBÖRSE S.L. C/ Vicario Joaquim Fuster 21 A in 07006 Portixol, Palma de Mallorca, Tel. 0034 - 971-796082.

Anwendung des Mietspiegels

Der Mietspiegel umfaßt Wohnungen in 3 Größengruppen und 4 Baualtersklassen. Die Wohnungsgrößen basieren auf Eigentümerangaben und unseren Schätzungen. Die Preise sind als Nettomiete Euro/m² angegeben.

Bei der Ermittlung der ortsüblichen Miete ist die jeweilige Wohnung nach diesen Merkmalen in das entsprechende Feld des Mietspiegels einzuordnen.

Der Mittelwert gibt an, wo die Masse aller Mieten innerhalb einer Mietpreisspanne angesiedelt ist. Die Spannen drücken mögliche Qualitätsunterschiede in der entsprechenden Gruppe (z.B. Wohnlage, Lage der Wohnung im Gebäude, Ausstattung, Heizung, Serviceleistungen, Aussichtslage etc. ) aus.

Die Baualtersklasse steht für das Datum der Entstehung des Gebäudes oder, falls erfolgt, für die letzte Generalrenovierung des Objektes.

Das Baujahr ist innerhalb der Mietpreisspanne mit zu berücksichtigen. Liegt eine Wohnung nach dem Baualter / Renovierung oder nach der Größenklasse an der Grenze einer Gruppe, sollte die Mietspanne der Nachbargruppe mitberücksichtigt werden.

Bei der Ermittlung der Werte für den Mietspiegel wurden Mieten für Wohnungen mit besonders hochwertiger/ ausgefallener Ausstattung, sowie Wohnungen in ausgefallenen Einzellagen, sowie möbliert oder unmöbliert nicht berücksichtigt. Dies bedeutet, dass die Mietpreisspannen für alle Wohnungen in mittlerer und gehobener Wohnlage ihre Anwendung finden. Wohnungen in einfachsten Lagen mit ungewöhnlich einfacher Ausstattung wurden ebenfalls nicht beachtet. Dieses Marktsegment wird nur selten über Immobilienmakler vermittelt.

Die Einstufung nach verschiedenen Wohnlagen in Ortschaften außerhalb Palmas ist nicht erfolgt.

Nettomiete:

Der Mietspiegel enthält Nettokaltmieten, d. h. das Entgeld für Überlassung der Wohnung. In diesen Beträgen sind die anteiligen Betriebskosten nicht enthalten. Zu den Betriebskosten gehören insbesondere die Kosten für Stromverbrauch, Wasserverbrauch, Warmwasserversorgung, Kosten zur Instandhaltung von Gemeinschaftsanlagen, Hausmeister, Poolreinigung, Heizkosten, Müllabfuhr und Gemeindeabgaben.

In der Miete eventuell enthaltenen Gemeinschaftstkosten oder Wasserpauschalen, wurden abgezogen, um die tatsächliche Nettomiete für Wohnraum zu erhalten. Ebenfalls wurden die eventuell in der Miete enthaltenen Garagen/Parkplätze zu ortsüblichen Mieten von der Gesamtmiete in Abzug gebracht, um auch hier die tatsächliche Nettomiete für Wohnraum zu ermitteln. Abstellräume wurden nicht berücksichtigt.

Wohnungen Palma Zentrum/Casco Antiguo innerhalb Avenidas und Paseo Mallorca Angaben in € / m²

unter 70 m² 70-120 m² über 120 m²
Altbau guter Zustand: nicht modernisiert Mittelwert 9.6 9.6 9.2
Spanne 7.8-10.80 7.8-11 8.1-10.2
Altbau modernisiert oder Neubau Casco Antiguo Mittelwert 13.8 13.8 12.5
Spanne 10-16 10-18 8.5-17
Bj. 1960 - 1985 Mittelwert 8.5 8.5 8.2
Spanne 6.5-10 6.8-9.8 6.8-9.8
ab Bj. 1985 Mittelwert 8.9 9.2 8.5
Spanne 7.2-10 7.8-10 7.8-9.8
4.jpg

Wohnungen Palma (zwischen Avenidas und Via Cintura und Randgebiete) Angaben in € / m²

unter 70 m² 70-120 m² über 120 m²
Altbau Mittelwert 5.6 5.6 5.6
Spanne 4.3-6.9 4.3-6.8 4.3-6.8
Bj. 1960-1985 Mittelwert 5.6 5.6 5.4
Spanne 5.1-6.5 5.1-6.5 4.6-6.2
Bj. 1985-1999 Mittelwert 6.8 6.8 6.4
Spanne 6.1-8.5 5.8-8.5 5.8-8.5
Neubau Mittelwert 8.1 8.1 8.1
Spanne 7.3-8.5 7-8.5 7-8.5
2.png

Häuser Raum Palma. Durchschnitt der Nettokaltmieten Angaben in € / mtl.

Chalet, freistehend Mittelwert 1.340 € mtl.

Urbanisation Spanne 980 € bis 1.820 € mtl.

Abweichungen:

Mit Swimmingpool + 30 %, mit Heizung / Klima +20%

Neuwertiger, moderner Standard (z.B. Doppelverglasung, Bäder, Haustechnik, Garten, besonders repräsentativ) jeweils + 20%.

Reihenhäuser und Bungalows / Chalet in Gemeinschaftsanlagen sind den Wohnungen zuzuordnen (Gemeinschaftskosten exklusive).

Besonders einfache Häuser oder überdurchschnittlich grosse Häuser wurden nicht berücksichtigt.

2.jpg

Fincas/Landhäuser Raum Palma. Durchschnitt der Nettokaltmieten Angaben in € / mtl.

Finca/Landhäuser Mittelwert 1.400 € mtl.

Raum Palma Spanne 880 € bis 1.690 € mtl.

Abweichungen:

Mit Swimmingpool + 30 %, mit Heizung / Klima +20%

Neuwertiger, moderner Standard (z.B. Doppelverglasung, Bäder, Haustechnik, Garten, besonders repräsentativ) jeweils + 20%.

Besonders einfache Fincas oder überdurchschnittlich grosse Häuser wurden nicht berücksichtigt.

3.jpg

Mietpreise Wohnungen im Vergleich zu Palma Zentrum

Andere erwähnte Orte außerhalb Palmas sind prozentual mit plus/minus zu den Werten – Palma Zentrum/Casco Antiguo – zu vergleichen.

Mietpreise im Vergleich zu Palma Zentrum in Prozent

Portixol +5% Ca’n Pastilla - 5% Playa de Palma - 5% Molinar + 5%

Génova + 0% Bonanova + 0% Cala Mayor - 5% Ca’s Catalá + 0%

Illetas + 0% Bendinat + 10% Portals + 5% Palmanova - 10%

Sta. Ponça - 2% Peguera + 0% Calviá /Capdellá + 5 % Pto. Andratx + 5%

Cala Blava + 0% Lluchmayor - 5% Campos - 15% Marratxí - 5%

Sta. Maria - 3% Alaró/Binissalem - 15% Zona Inca - 20% Pollença/Alcudia - 20%

Sóller - 15 % Sineu - 25% Montuïri/San Juan - 15% Petra/Villafranca - 20%

Kommentar: Für alle nicht erwähnten Orte liegen uns keine aussagekräftigen Vergleichszahlen vor.

image014.png

TREND 2018: begrenztes Angebot an Langzeitmietobjekten.

Weltpolitische Unsicherheit und schlechtere Nachrichten aus anderen Urlaubsdestinationen, kündigten schon seit Monaten eine besonders erfolgreiche Feriensaison 2016 an. Das hatte zur Folge, dass viele Eigenheimbesitzer, welche normalerweise langfristig vermieten, Ihre Immobilien vom Langzeitmarkt nahmen und als Ferienobjekte zu Tages- oder Wochenpreise anboten.

Die langersehnte Gesetzesänderung zur Regulierung der Ferienvermietung kam im Sommer 2017 und zeigte unmittelbar Wirkung. Die Preisspirale, die Langzeitmietobjekte auf Grund eines Angebotmangels, in kurzer Zeit deutlich verteuerte, wurde gestoppt.

Als Folge ist ein deutlicher Anstieg des Angebots zu verzeichnen und Mietsuchende können sich wieder etwas entspannter auf die Suche Ihrer Mietimmobilie begeben. Die Preise sollten, gute Referenzen vorausgesetzt, wieder etwas verhandelbarer sein.

Eine Preisregulierung zurück auf das Niveau von 2015 sollte im Laufe des Jahres wahrscheinlich sein.

5.jpg

* Alle Angaben sind ohne Gewähr